Dolmetscherprüfung Arabisch

Übersetzerprüfung Arabisch

("IHK") und die Ausbildung zum staatlich geprüften Übersetzer/Dolmetscher. Vereidigt in: Englisch, Bulgarisch, Brasilianisch, Chinesisch, Arabisch. Im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. Spanisch, Italienisch und Neugriechisch sowie Türkisch und Arabisch.

Das Staatsexamen für Übersetzer in Deutsch-Arabisch möchte ich ablegen.

Diplom-Übersetzerin für Arabisch: Neue Online-Berufsausbildung - arabische Fachübersetzer sind knapp bemessen

Angesichts der zunehmenden Zahl von Flüchtlingen aus Syrien, Irak und Nordafrika suchen deutsche Stellen und Wohltätigkeitsorganisationen dringend staatliche Fachübersetzer für Arabisch. So wurden allein in den vergangenen 14 Tagen 232 Fachübersetzer und Sprach- und Kulturmittler für die Arabischsprachige auf der Jobbörse Kimeta gefunden. Als besonders wertvoll gelten diplomierte, staatliche Fachübersetzer, die für eine einwandfreie und unparteiische Verständigung sorgen.

An der Kölner Schule für Übersetzen und Dolmetschen wird ab heute ein neuer Online-E-Learning-Kurs für Hocharabisch angeboten. Innerhalb eines Jahres können Teilnehmende, die sehr gut Arabisch und Englisch beherrschen, den Staatsexamen als Übersetzerin für Arabisch nachholen. Anschließend machen sie die Abschlussprüfung zum Staatl. dipl omierten Dolmetscher. Die einjährige Ausbildung umfasst zusätzlich 24 Unterrichtsstunden in Köln, die sich auf drei Tage verteilen.

Das Staatsexamen für Fachübersetzer wird von der Hessischen Lehrkräfteakademie Darmstadt durchgeführt, die auch die Aufnahme in den BDÜ ( "Bundesverband der Fachübersetzer und Dolmetscher") anstrebt. In einem Einstufungstest prüft die Sprachschule vor Kursbeginn die arabischen und deutschen Sprachkenntnisse.

Seit über 40 Jahren ist das RBZ das Rheinische Bildungszentrum Köln im Ausbildungs- und Studienbereich aktiv. Die angegliederte Schule für Übersetzer und Übersetzer bildet seit 2010 zum diplomierten Fremdsprachenkorrespondent (IHK) und zum diplomierten Übersetzer/Dolmetscher aus.

Arabisch Dolmetscherinnen und Dolmetscher sind gefragt - Stellenangebote

Arabisch ist derzeit besonders begehrt. Sprichst du Arabisch? In diesem Jahr erwartet die deutsche Regierung für Deutschland einen Asylantrag von 800.000 Menschen, viele von ihnen kommen aus Syrien oder dem Irak - und damit aus Staaten, in denen Arabisch die vorherrschende Sprache ist. "Damit ist der Personalbedarf an arabischsprachigem Fachpersonal in allen Stellen, die mit Flüchtlingsströme zu kämpfen haben, sehr hoch", sagt Jürgen Wursthorn, Pressesprecher der BAV.

Darunter die föderale Polizei, das BFM und die BAG selbst. Überall sind arabischsprachige Arbeitskräfte knapp. Deshalb müssen in der Regel freiwillige oder berufliche Übersetzer eingreifen. Beispielsweise vermittelt die Agentur für Arbeit für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Übersetzer, die Flüchtling betreuen oder in Arbeits- und Ausbildungsstellen unterbringen.

Wenige Beschäftigte der Agentur für Arbeit sprechen selbst Arabisch, sagt Wursthorn. Zukünftig werden auch die deutschsprachigen Mitarbeitenden Arabischunterricht haben. Arabischkenntnisse lohnen sich auch bei der Einstellung neuer Arbeitskräfte. "Jeder, der neben der notwendigen Ausbildung oder einem Universitätsabschluss über arabische Sprachkenntnisse verfügt, ist uns sehr willkommen", sagt Wursthorn. Auch Andreas Herden, Abteilungsleiter für Gesundheitswesen, Migrations und Sozialpsychologie an der Innenmission München, sucht Personal mit entsprechender Sprachkompetenz:

Es kümmert sich um Menschen aus Syrien, dem Irak und einigen Staaten Nordafrikas. Unglücklicherweise haben sich bisher nur wenige Einwanderer dazu entschlossen, Sozialkunde, Erziehungswissenschaft oder Sozialarbeit zu studieren. Zur Zeit arbeitet bei der Innenmission München mindestens ein irakischer Muttersprachler in der Migrantenberatung. Andernfalls setzt die Innenmission häufig freiwillige Übersetzer ein: Flüchtling, der bereits über einen gültigen Aufenthaltstitel und Deutsch- oder Englischkenntnisse verfügt.

Auch interessant

Mehr zum Thema