Dolmetscher Aufgaben

Aufgaben des Dolmetschers

Alltägliche Arbeit und Aufgaben als Dolmetscher. Werden Sie täglich zum Dolmetscher. In der Regel muss der Dolmetscher für solche Aufgaben vereidigt werden. Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V.

V. www.bdue.de. das Berufsrecht der Dolmetscher und Übersetzer.

Dolmetschertätigkeit

Seit der Antike gibt es den Berufsstand des Übersetzers. Die Anforderungen an die Dolmetscher sind im Lauf der Zeit ebenfalls angestiegen. Es ist nicht ohne Grund, dass die WHO kürzlich das Übersetzen als den drittbelastendsten Berufsstand eingestuft hat. Zusammengefasst ist Übersetzen die orale Übersetzung des gesagten Worts aus einer Fremdsprache in eine andere.

Der Begriff des Dolmetschens kommt aus der Türkei. Genauso verhält es sich auch heute noch mit einem Dolmetscher. Die Dolmetscher stellen sicher, dass Menschen verschiedener Sprachen untereinander kommunizieren können. Der Dolmetscher wird immer wieder mit dem Dolmetscher in Verbindung gebracht. Dolmetscher übersetzen schriftliche Dokumente aus einer Fremdsprache in eine andere.

Die Dolmetscher hingegen dolmetschen oral und übertragen das Gesagte aus der Quellsprache in die gewünschte Zielland. Die Aufgabengebiete eines Dolmetschers sind sehr vielfältig - sie reichen von der Erstellung von Urkunden über Fachübersetzungen aller Arten bis hin zur Fiktion. Dolmetscherinnen und Dolmetscher verwenden elektronische Hilfsmittel wie Publishing-Programme, Translation-Memory-Systeme und Terminologieverwaltungssysteme. Die Dolmetscherin hingegen wird bei Tagungen, Konferenzen und sonstigen Events mit mehreren Fremdsprachen verwendet.

Der Dolmetscher kann auch in unterschiedlichen Fachgebieten aktiv sein und je nach Dolmetschart unterschiedliche fachliche Hilfen einsetzen. Beiden Berufen gemein ist jedoch, dass sowohl Dolmetscher als auch Dolmetscherinnen und Dolmetscher in der Lage sind, eine Fremdsprache in eine andere zu übersetzen. Besteht ein Unterscheid zwischen Dolmetscher und Dolmetscher?

"Unter dem Oberbegriff des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer e. V. werden mehrere Dolmetscharten für Veranstaltungen zusammengefasst. Verhandlungsdolmetschen ist die Bezeichnung für das Verdolmetschen auf Kongressen wie Fachtagungen und internationale Gipfeltreffen.

Konsekutives Dolmetschen ist zeitverschoben. Die Dolmetscherin macht sich in der Regel während der Präsentation Aufzeichnungen und präsentiert dann den zu übersetzenden Wortlaut in der jeweiligen Landessprache. Indem man sich auf das Wesentliche konzentriert, wird der Hörer erleichtert, denn das konsekutive Dolmetschen erhöht die Dauer der Präsentation erheblich. Das Dolmetschen erfolgt beim einseitigen konsekutiven Dolmetschen in einer Richtung, was in der Praxis häufig der Fall ist.

Bei beidseitigem konsekutivem Dolmetschen, auch Verbindungsdolmetschen genannt, wird in beide Richtungen gedolmetscht. Der Text wird gleichzeitig in die gewünschte Sprache übertragen. Der Dolmetscher befindet sich in einer schallisolierten Dolmetscherkabine und hört den Sprecher über Ohrhörer. Simultanübersetzung verlangt maximale Aufmerksamkeit, da die Dolmetscher innerhalb weniger Augenblicke eine geeignete Lösung für das gesagte Wort haben.

Deshalb arbeitet man in der Regel in Zweier- oder Dreiergruppen, die sich alle fünfzehn bis dreißig Minuten ablösen. Der Dolmetscher mündet beim flüsternden Dolmetschen, auch Chuckotage genannt, entweder unmittelbar ins Gehör oder über ein persönliches Leitsystem. Der Hauptvorteil dieser Dolmetschart ist die Beweglichkeit der Hörer und Dolmetscher.

Nachteilig ist jedoch, dass Hörer und andere Beteiligte oft durch flüsterndes Dolmetschen gestört werden und dass die Akustikbedingungen auch den Dolmetscher zusätzlich belasten. Deshalb verwenden einige Dolmetscher ein Funkmikrofon, das von bis zu 20 Radioempfängern empfangen werden kann. Relaisdolmetschen ist eine besondere Form des Dolmetschens. 2.

Dabei wird aus einer weniger gebräuchlichen Landessprache wie dem Isländischen in eine andere Amtssprache umgerechnet. Diese sind in der Regel in englischer, französischer oder spanischer Sprachfassung. Nicht nur für die Hörer, sondern auch für andere Dolmetscher, die ihrerseits aus der jeweiligen Landessprache in die entsprechende Landessprache deuten.

Die Dolmetscher werden in den verschiedensten Bereichen beschäftigt. Dolmetscher werden auch bei Fachkongressen, Medienkonferenzen, Messen und Wirtschaftsverhandlungen, Politikdiskussionen und Paneldiskussionen gebraucht. Selbst bei internationalen Produktvorstellungen sind Dolmetscher nicht mehr wegzudenken. Außerdem nutzen Berühmtheiten, die beispielsweise eine Produktion im Ausland ausschreiben, oft die Dolmetscher.

Oft werden aber auch vereidigte Dolmetscher von Gerichten und Ämtern verlangt. Viele Dolmetscher haben sich auf ein Fachgebiet spezialisiert und sind bestimmten Fachgebieten zugeordnet. Dieser Bereich ist sehr bedeutsam, da nur Fachdolmetscher den Fachjargon beherrschen, der z.B. bei Medizinkongressen verwendet wird. Selbst rechtliche Raffinessen können nur von ausgebildeten Übersetzern richtig wiedergegeben werden.

Inzwischen gibt es viele Werkzeuge, die die Dolmetscherarbeit erleichtern. Einige Dolmetscher bearbeiten auch Symbole oder Zeichungen. Andererseits werden Sachen detaillierter vermerkt, die der Dolmetscher nicht auswerten kann. Bei vielen Dolmetschern wird mit einer senkrechten Struktur und einer abgestuften waagerechten Vertiefung gearbeitet. Essentielle Sätze haben hier einen fixen Ort, z.B. werden Themen ganz oben auf der linken Seite vermerkt, während das entsprechende Wort in der unteren rechten Spalte steht.

Dolmetschkabinen werden für das Dolmetschen von Konferenzen eingesetzt. Sie müssen schallgedämmt sein, um den Dolmetscher vor Ablenkung zu bewahren, und so positioniert sein, dass der Dolmetscher eine klare Sicht auf das Gespräch hat. Ein Konferenzsystem wird für die Audioübertragung zwischen Sprecher, Dolmetscher und Hörer benötigt. Normalerweise bestehen diese aus Mikrofonkonsolen und einer Bedieneinheit, die es den Lautsprechern erlaubt, sich selbstständig ein- und auszublenden.

Der Dolmetscher leitet die Übersetzungen über ein so genanntes Personenleitsystem an die Ziel-Person weiter. Die Dolmetscher haben in der Regel einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss. Es gibt auch besondere technische Akademien und Berufsschulen für Dolmetscher. Im Laufe der Schulung werden die Mutter- und Fremdsprachenkenntnisse weiter ausgebaut und die wichtigsten Dolmetschtechniken erlernt. Der Dolmetscher ist in der Regel während der Schulung auf ein bestimmtes Gebiet wie z. B. Unternehmen, Recht oder Umweltschutz ausgerichtet.

Außerdem unterstützt es Dolmetscher bei ihrer Tätigkeit, wenn sie eine gute allgemeine Vorbildung haben. Die Dolmetscher brauchen auch ein gutes Verständnis und ein unverwechselbares Gespür für Sprache sowie die Möglichkeit, sich auf mehrere Sachen zur gleichen Zeit zu fokussieren. Ungeachtet dieser umfangreichen Schulung ist es für den Dolmetscher unerlässlich, sich auf jeden Auftrag optimal einzustellen.

Die Dolmetscher arbeiten in der Regel auf freiberuflicher Basis und gewinnen mit der Zeit ihren Stammkundenstamm. Dolmetscher sind im Rahmen der Internationalisierung gefragter denn je. Zweifellos ist die Arbeit eines Übersetzers nicht nur spannend, sondern auch vielfältig, spannend und vielversprechend.

Mehr zum Thema