Dolmetschen und übersetzen an Gerichten und Behörden

Übersetzen und Dolmetschen bei Gerichten und Behörden

Fortbildung zum Gerichtsdolmetscher. Diplom-Dolmetscher und -Übersetzer bei Gerichten und Behörden an der Universität Hamburg. Die Dolmetscherin ist vom Übersetzer des Dokuments zu unterscheiden. Listen, auf die sich Gerichte und Behörden berufen können.

Dolmetscher- und Übersetzerdienste für Justiz und Behörden

Anmerkungen Das Programm umfasst Präsenz- und Selbstlernphasen. Der Weiterbildungskurs befähigt die Hochschulabsolventen zum Dolmetschen und Dolmetschen bei Gerichten und Behörden. Im Anschluss an die bestandene Untersuchung gibt es die Gelegenheit, sich in ganz Deutschland einschwören zu lassen und aktiv zu werden. Das Programm vermittelt den Teilnehmern juristisches Grundwissen und eine Ausbildung in Dolmetsch- und Übersetzungstechnik sowohl in sprachenübergreifenden als auch in sprachenbezogenen Bereichen.

Jeder von ihnen umfasst 5 Kreditpunkte und wird mit einer Klausur abgeschlossen: Für die Aufnahme in die Klausur sind die Teilnahme an den Präsenzkursen und die Durchführung der Vorprüfung, einer Semesterarbeit zur terminologischen Arbeit, zu mind. 80% erforderlich. Der Prüfungserfolg während des Studiums besteht aus zwei Klausuren und einer mundlichen. Klausur: Klausur: Mündliche Abschlußprüfung: Das Weiterbildungsprogramm Dolmetschen und Übersetzen für Justiz und Behörden ist geeignet:

Die Fachhochschule Magdeburg-Stendal vergibt nach erfolgreichem Abschluss des Studiums das Diplom "Dolmetschen und Übersetzung für Justiz und Behörden" für Deutsch und die Fachsprache. Folgende Voraussetzungen müssen für die Aufnahme eines Studiums vorliegen: 1: Überdurchschnittlich gute Muttersprachenkenntnisse und sehr gute Fremdsprachenkenntnisse. Folgende Stufen des Allgemeinen Europäischer Referenzrahmen für Sprachen werden als Richtlinie betrachtet: eine Hochschulreife nach dem Landeshochschulgesetz Sachsen-Anhalt (HSG LSA) und eine absolvierte Fachausbildung im Fach Dolmetschen oder übersetzen in der ausgewählten Sprache sowie eine mind. zweijährige Berufserfahrung.

Sie werden nach erfolgreicher Absolvierung und unter der Bedingung, dass Ihre Sprache eine der gebotenen Sprachen ist, zum Studiengang zugelassen. Wenn der Kurs nicht zum gewünschten Zeitpunkt gestartet wird, gilt das Resultat einer erfolgreich abgelegten Eignungsprüfung auch für die nächste Runde, in der die Sprache der Arbeit gesprochen wird. Der Studiengang ist auf max. 30 Studienplätze beschränkt.

Die angebotenen Sprachversionen sind abhängig von den Einreichungen. Die weniger gebräuchlichen Sprachversionen sind ebenfalls auf Anfrage erhältlich. Qualifikation im Sinne der Berufsanerkennung für die Anwendung der Berufbezeichnung "Staatlich anerkannte Dolmetscherin und/oder Übersetzerin für Justiz und Behörden" bei den zuständigen staatlichen Behörden. In der landesweiten Datenbasis http://www.gerichtsdolmetscherverzeichnis. de sind die vereidigten Fachdolmetscher und -übersetzer aufgeführt.

Das Studium ist bis auf weiteres ausgesetzt! Allgemeine Hinweise: Die Teilnahmegebühr muss vor Beginn des Kurses bezahlt werden, die Prüfungsteilnahme ist nicht pflicht.

Mehr zum Thema