Deutsch ins Englische übersetzen ganze Sätze

Ganze Sätze vom Deutschen ins Englische übersetzen

Diese Sätze werden über Google Translate vom Deutschen ins Englische übersetzt. Mit wenigen Sekunden und wenigen Klicks können ganze Seiten in Echtzeit übersetzt werden. Beispielsätze, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch Die Arbeit eines englischen Übersetzers besteht nicht nur darin, deutsche Wörter und Sätze ins Englische zu übersetzen. Der Sprachassistent gibt Ihnen gesprochene Wörter oder ganze Sätze - in fünf verschiedenen Sprachen.

iHandy Translator im App Store

Lassen Sie jeden Satz in eine andere Fremdsprache übersetzen und genießen Sie eine ganze Palette nützlicher zusätzlicher Funktionen wie die History-Funktion, die Suche und die eingebaute Twitter/Facebook/SMS/E-Mail-Unterstützung. Holen Sie sich diese Anwendung KOSTENLOS von iHandySoft, dem Hersteller mehrerer Top-Anwendungen: u. a. für iPhone und iPod touch, für iPhone, iPod touch, iPhone, iPod touch, iPhone, iPod touch, iPod touch, iHandy Carpenter, iPhone, iHandy Tipping Calculator und vieles mehr....

Mit dem kostenlosen Translator Free bietet iHandySoft eine weitere tolle Anwendung, die Sie auf jeden Fall erhalten sollten! Wenn Ihnen diese Gratisversion zusagt, gibt es auch die Vollversion "iHandy Translator Pro" mit zusätzlichen Funktionen: - Zugriff auf ein Phrasenbuch mit gängigen Phrasen, die leicht in jede der Sprachen übersetzt werden können.

Wichtigste Funktionalitäten sind: Unterstützung der gängigsten Funktionalitäten für die folgenden Sprachen: Afrikaans, Deutsch, Albanisch, Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (traditionell), Chinesisch (traditionell), Kroatisch, Deutsch, Holländisch, Englisch, Este, Holländisch, Spanisch, Finnisch, Französich, Galicisch, Griechisch, Creolisch, Hindu, Ungarisch, Irisch, Indisch, Isländisch, Niederländisch, Weiße Sprache, Weissrussisch,

Maschinelle Übersetzungen - Technische Grundbegriffe von PT

Nur dieser riesige Textkörper ermöglichte den neuartigen Gebrauch eines Neuronennetzes in einem Übersetzungs-Programm. ist ein PC-basiertes Translationssystem, das neben der rein regelbasierenden Übersetzungstechnologie eine komplett neue Entwicklung beinhaltet, die die Assoziationsprozesse des Menschen hirns nach dem Neuronalnetzprinzip nachbildet und für die Translation verwendbar macht.

Bei der regelbasierten Umsetzung steht ein einziger Datensatz im Mittelpunkt, das neutrale Netzwerk hingegen wertet den Zusammenhang aus und überträgt ihn in ein Semantik-Netzwerk. Die neuronalen Netze des Personal Translators greifen in die Übersetzungen ein, wenn der regelgebundene Zugang kein oder nur ein verschwommenes Ende hat. Das ist besonders wichtig für folgende Funktionen: Der Themenkenner weist einem Text die korrekten Themenbereiche zu und stellt sicher, dass anstelle der normalen Sprachübersetzung (z.B. Vorstand = Vorstand) ein geeigneter Fachausdruck (Aufsichtsrat im ökonomischen Kontext) ausgewählt wird.

Die Namenskennung erkennt die Namen von Menschen, Ortschaften oder Einrichtungen und ermöglicht so die problemlose Einbindung in die Übersetzungen. Dank der Kontext-Analyse kann der Neuraltransfer auch dann eine richtige Umsetzung bieten, wenn der gegenwärtige Datensatz keinen Ausgangspunkt für die Umsetzung einer Vorschrift darstellt; z.B. hält er eine Banknote in der Hand oder steht vor der Hausbank (Bank = Sitzbank oder Bank).

Mit dem intelligenten Hybrid-Verfahren, das erstmalig im Personal Translator eingesetzt wird und die regelbasierende Übersetzung mit einem neutralen Netz verbindet, wird die Übersetzungsperformance bei zweideutigen Worten, verschwommenen Begriffen, Eigennamen bis hin zu unvollständig übersetzten Texten deutlich verbessert und die manuelle Bearbeitung deutlich verringert. Bei der regelbasierten Übersetzung setzt der Persönliche Übersetzer auf die Grundsätze der Slot-Grammatik, einer von IBM entwickelte grammatikalische Darstellungsmethode.

Der Grundgedanke der Slot-Grammatik ist, dass jeder einzelne Datensatz und jedes Satzelement ein Hauptelement (den Header) und Modifizierer hat. Sie können für jeden Header festlegen, welche Steckplätze für Modifier (Füller) zur Verfügung stehen. Der Zeitschlitz kann zum einen durch den Wortteil und zum anderen durch das eigentliche Wörtchen festgelegt werden. Bei der Wortdefinition müssen die von Einzelwörtern abgeleiteten Steckplätze im Lexikon spezifiziert werden, da sonst Quellsprachsätze nicht korrekt auswertbar sind.

Zentrales Konzept der Slot-Grammatik ist der Slotslot. In der Slotgrammatik wird davon ausgegangen, dass jedes Word seine eigenen spezifischen Zeitnischen hat. Zum Beispiel hat das englische Word Haus andere Schlitze als ein Verben, als wenn es als Hauptwort verwende. Diese werden durch Satzelemente (Filler) ausgefüllt, die sowohl Einzelwörter als auch ganze Sätze sein können.

Beispielsweise bestimmt das Verben give as a present, dass der Spender als Thema im Urteil erscheint, der Geschenkte als materielles Objekt, der Geschenkte als Akkusativobjekt: Er gibt dem Kinde ein Autokauf. Die zu einem spezifischen Begriff gehörenden Schlitze werden im Lexikon neben diesem Begriff notiert. Weil ein Begriff mehrere Steckplätze haben kann, wird er als Slot-Frame (oder Ritus) dieses Wortes bezeichnet.

Im Verbgeschenk setzt sich der Schlitzrahmen aus Motiv, Akkusativ-Objekt und indirektem Objekt zusammen. Schlitze können wahlweise wie Akkusativ- und Stativobjekt zur Zeit oder obligat wie das Akkusativ-Objekt der Ursache sein. Die optionalen Steckplätze können frei sein, Pflichtfelder müssen immer ausgefüllt werden, um einen kompletten Datensatz zu erstellen. Spielautomaten können mit verschiedenen Satzelementen besetzt werden.

Sie werden als Füller bezeichnet und müssen für die entsprechenden Steckplätze für jedes einzelnes Word spezifiziert werden. Er splittet einen zu übersetzenden Wortlaut in Einzelsätze (manchmal auch Satzfragmente) und geht dann Satzfolge für Satzfolge vor. Zuerst wird ein Datensatz in Einzelwörter untergliedert. Sie sind auf grundlegende Formen zurückzuführen und werden im Lexikon nachgesehen.

Die Wörter erhalten ihre grammatikalischen Merkmale und die Übersetzungsmöglichkeiten. Im Anschluss erfolgt eine Syntaxanalyse des Textes, in der der Text in seine Einzelteile (Satzteile) untergliedert wird. Dann erfolgt die tatsächliche Umsetzung in zwei Stufen, zunächst der lexikalischen Übertragung, die gemäß den Bedingungen der jeweiligen Übersetzungen jedem der Wörter seine im Zusammenhang geltende Bedeutung zuweist, und dann der strukturellen Übertragung, die die richtige Wortfolge in der Umsetzung sicherstellt und weitere erforderliche Strukturänderungen durchführt ("Zuordnung zwischen Quell- und Zielsprachzusätzen und Transformationen").

Abschließend werden die richtigen Word-Formen generiert und die Übersetzungen in ihre Endform überführt. Um einen Satz zu übersetzen, müssen nicht nur die Äquivalente der Worte in der Ausgangs- und in den Zielsprachen bekannt sein, sondern auch die entsprechenden Slot-Frames. Standardäquivalente sind für die deutsche und englische Version definiert (Zusätze).

Das direkte Objekt wird also dem deutschsprachigen Akkusativ-Objekt in englischer Sprache als Standardkorrespondenz zugeordne. Die Sätze in Deutsch und Englisch, die sich gegenseitig übersetzen, sind oft in ihrer Syntax unterschiedlich aufgebaut. Daher werden im Rahmen der Übersetzungsarbeit im Rahmen des Personal Translators in solchen Situationen Transformierungen verwendet, um den gewünschten Strukturwandel herbeizuführen. Man unterscheidet zwei Typen von Transformationen:

Lexikale Umwandlungen, die an bestimmte lexikale Elemente gekoppelt sind. Für die entsprechenden Wörter oder Ausdrücke werden die entsprechenden Umformungen im persönlichen Übersetzer-Wörterbuch festgehalten. Strukturtransformationen, die generelle Strukturunterschiede zwischen Deutsch und English aufzeigen. Diese sind Teil der Übertragungskomponente des Personal Translators. Beispielhafte Strukturveränderungen: Verbenposition in deutschem Nebensatz im Vergleich zur normalen Wortposition im Englischen:

Anglais: Es ist gut, dass er hier ist. Deutsch: Es ist gut, dass er hier ist. Beschreibung mit tun in englischer Sprache: Deutsch: Haben Sie den Schreiben beantwortet? Hast du den Brief beantwortet? Beschreibung der Verneinung mit do: Deutsch: Ich habe den Buchstaben nicht beantwortet. Deutsch: Ich habe den Schreiben nicht beantwortet.

Vorgängerobjekte in deutscher Sprache: Deutsch: Ich habe diesen Schreiben nicht beantwortet. Anglais: Ich habe auf diesen Buchstaben nicht geantwortet. Deutsch: Er wollte das Werk nicht vorlesen. Anglais: Er wollte das nicht. Worte oder Konstrukte können nicht immer so übertragen werden, dass Wortteil und Schlitzrahmen exakt übereinstimmen. Mit den lexikalischen Übersetzungen des persönlichen Übersetzers lassen sich eine Vielzahl von strukturellen Unterschieden zwischen deutscher und englischer Konstruktion bewältigen.

Es gibt viele Beispiele: Englisch: Er hat Golf gespielt. Deutsch: Er hat Golf gespielt. Ich bin bei Barclay's. Deutsch: Ich habe ein Benutzerkonto bei Barclay. Deutsch: Ich habe ihn belästigt. Deutsch: Ich habe ihm Ärger gemacht. Er schluckte. Deutsch: Er hatte Probleme. Ein englisches Konstrukt mit einem prädiktiven Attribut kann oft durch ein englisches Verben dargestellt werden:

Anglais: Er ist sich der neuen Lage bewusst. Deutsch: Er kennt die neue Lage. Ein englisches Fach kann ein deutsch abgeleitetes Objekt und das akkusative Objekt das Fach haben, wodurch das Wort Position für Gleiches und nicht für Mangel ist. Deutsch: Mir gefiel, dass die Glasvase in roter Farbe ist.

Deutsch: Mir mangelt es an Bargeld. Deutsch: Mir mangelt es an Spenden. Für Vokabeln, die bei vorübergehender Benutzung eine ursächliche Rolle spielen, wie z.B. Tropfen, kommt Urlaub in deutscher Sprache vor, für die es im englischsprachigen Teil des Satzes keine unmittelbare Korrespondenz gibt. Er hat es verloren. Deutsch: Er hat es verloren. Sie sollten mich anhören. Deutsch: Du solltest mich zu Ende reden.

Manche englische Konstrukte mit infinitiver Darstellung werden durch ein Adverb besser auf Deutsch wiedergegeben: Deutsch: Ich mag es, zu lesen. Deutsch: Ich mag es, in Büchern zu lesen. Anglais: Sie hat das Leben sbuch gefunden, das er für die Dauer der letzten Jahre hatte. Deutsch: Sie hat das verlorene Heft gefunden. Manche Passivverben werden im Aktiv-Reflektor in deutscher Sprache reproduziert.

Anglais: Er sagte, er sei verletzt. Deutsch: Er sagte, er sei verletzt. Die gebräuchlichste Lexikontransformation steht für die Definition von Wörtern im Persönlichen Übersetzer zur Auswahl, der mit sein zu übersetzen ist. Anglais: Sie ging nach Hause. Deutsch: Sie ist zum Hause gefahren.

Mehr zum Thema