Branche Englisch

Industrie-Englisch

Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Branche" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Buchen Sie Ihren Inhouse-Sprachkurs Logistik-Englisch, -Deutsch, alle Sprachen! Solutions for "Newcomers to an Industry" Sprachreisewörterbuch finden Sie zahlreiche englisch-deutsche Beispielsätze und Übersetzungen für'German Consulting Industry'. Wir bieten Ihnen auf Ihre Branche zugeschnittene Schulungen an.

klasse="lemma-hidden">"Industrie": fraulich

Femininum | feminin f Fr. in welcher Branche ist er aktiv? was ist seine Branche? in welcher Branche ist er aktiv? Beispiel-Sätze für "Industrie" Teilen Sie uns Ihre Ansicht mit! Was hältst du vom Online-Wörterbuch? Haben Sie Rückmeldungen zu unseren Online-Wörterbüchern? Wir bitten Sie, unser Feedbackformular auszufüllen.

Die markierten Bereiche sind auszufüllen.

Industrie: Englisch " Englisch

"Von der erfolgreichen Ausrichtung des Standortes Deutschland können auch Firmen aus anderen Industriezweigen wie der Elektro-, Eisenbahn- und Luftfahrtbranche profitieren", sagt Martin Eisenhut, Gesellschafter von Roland Berger Strategy Consultants.

"Nous pensons ", sagt Eisenhut, Associate chez, Roland Berger Strategy Consultants, "wir glauben, dass Unternehmen aus anderen Bereichen, wie der Elektro-, Bahn- oder Luftfahrtindustrie, von den erfolgreichen Strategien deutscher Ingenieurunternehmen in ihren eigenen Unternehmen profitieren können. In der folgenden Übersicht sind die für eine große Anzahl von Benutzern aus verschiedenen Industriezweigen interessanten Werte für automatische Analysegeräte aufgeführt.

In den Bereichen Informatik, Gewerbe, Finanzdienstleistungen, Transportwesen und Liegenschaften betreut und vertreten er erfahrene Ansprechpartner mit den Schwerpunkten Gesellschafts-, Arbeits- und Obligationenrecht. Seit 1981 ist Werner Schielek Rechtsanwalt und Berater in den Bereichen Informationstechnologien, Kommerz, Finanzdienstleistungen, Transportwesen und Immobilität als Experte mit den Schwerpunkten Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht und Recht der Verträge.

In der Öffentlichkeit beteiligt er sich als Notar an der Gründung von Gesellschaften, Hauptversammlungen und Gesellschafterversammlungen, Übertragungen von Gesellschaften und Anteilen, Umwandlungen, Unternehmensverträgen und Verträgen über den Kauf und Verkauf von Immobilien. Basierend auf der Verlagsgeschichte und seinen eigenen literarischen Erlebnissen wird uns der seit 2009 an der Uni Heidelberg tätige Dozent für Kulturmittlung und -verlag einen Einblick in das Verlagsgeschäft unabhängiger Verlage geben und die Änderungen in seiner Tätigkeit durch die weltweite Globalisierung aufzeigen.

Er wird mit seinen Reportagen über seine langjährige Tätigkeit in der Branche nicht nur die Teilnehmer an die Literaturwelt heranführen, sondern auch die literarische Stadt Heidelberg zum Leben erwecken. Seit 2009 ist Herr Müller Lehrbeauftragter für kulturelle Bildung und Verlagswesen an der Universität Heidelberg. Mit dem Bericht über seine langjährige Arbeit auf diesem Gebiet gibt er den TeilnehmerInnen nicht nur einen Einblick in die Geschichte der Stadt Heidelberg, sondern auch in die Stadt.

Egal ob Mittelständler, Weltkonzern oder Nichtregierungsorganisation, immer mehr Firmen und Einrichtungen aus verschiedenen Industriezweigen setzen Design Thinking ein, um innovativ zu werden. Das HPI School of Design Thinking und die HPI Academy nehmen in Europa eine Pionierrolle in der Aus- und Weiterbildung von Studierenden, Fach- und Führungskräfte ein. Es ist ein innovatives, flexibles, mittelständisches und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das immer mehr Firmen und Einrichtungen aus verschiedenen Bereichen nutzt.

Die HPI School of Design Thinking und die HPI Academy spielen heute in Europa eine führende Rolle bei der Ausbildung von Studenten, Fach- und Führungskräften. Heidelbergs jüngste Verbesserungen im Prinect Workflow zur Einbindung von Postpress, Prinect Postpress Manager und der elektronischen Planungstafel Prinect Scheduler werden zu einer signifikanten Steigerung der Effizienz in den Produktionsprozessen, insbesondere im Bereich des Verpackungsdrucks, beitragen.

Damit ist Heidelberg der erste Zulieferer der Branche, der alle Druckereiprozesse aus den Bereichen Verwaltung, Druckvorstufe, Drucksaal und Druckweiterverarbeitung in einen integrierten JDF (Job Definition Format )-basierten Workflow einbindet und sowohl den Verpackungs- als auch den Akzidenzdruckern bereitstellt. "Heidelberg hat seit der drupa 2004 seinen Prinect Workflow komplett auf JDF-Basis aufgesetzt.

Die Produktionserweiterungen von Heidelberg - der Prinect Postpress Manager für die Weiterverarbeitung und der elektronische Planungstisch Prinect Scheduler - werden die Workflow-Effizienz insbesondere im Verpackungsdruck deutlich verbessern. Heidelberg ist der erste Anbieter seiner Branche, der alle Prozesse einer Druckerei in einen durchgängigen, auf JDF (Job Definition Format) basierenden Workflow für Management, Vorstufe, Drucksaal und Weiterverarbeitung integriert und den Verpackungsdruckern und Akzidenzdruckern zur Verfügung stellt.

"Heidelberg hat seit der Messe 2004 seinen vollständig JDF-basierten Prinect Workflow erfolgreich im Einsatz. So wie andere Industrien hat auch die international tätige Haushaltsgeräteindustrie ihre Chancen frühzeitig wahrgenommen und neue Produktionsstätten im Zukunftsmarkt Türkei eröffnet. Im Jahr 2003 hat SCHOTT mit der Übernahme des Unternehmens Orim die wirtschaftliche Entwicklung des Landes aktiv mitgestaltet.

Vor allem die seit einiger Zeit aus dem Boden schießenden Crowdsourcing-Plattformen wecken die Stimmung in der Branche und wecken Ängste vor einem Preis- und Qualitätsverfall im Bereich Desing. Thematische Aspekte: Die beiden bisher getrennten Camps inspirieren sich nicht nur ästhetisch und kooperieren bei immer raffinierteren Co-Design-Projekten, sondern stehen zunehmend in direktem Wettbewerb zueinander.

Aus der Event Branche. nl, dem holländischen Fachmagazin für Live Communication und MICE, wurde Christian Seidenstücker für die Auszeichnung zur besten Innovatorin der Branche 2011 vorgeschlagen Christian Seidenstücker ist für die Auszeichnung vorgeschlagen! Von Event Branche. nl, dem holländischen Fachmagazin für Live Communication und MICE, wurde Christian Seidenstücker als innovativster Mensch seiner Branche für das Jahr 2011 vorgeschlagen. nl ist Marktführer im schweizerischen Fenster- und Türmarkt, in Europa eines der marktführenden Firmen der Branche und hat rund 1000 Mitarbeiter.

Die Hauptniederlassung des Unternehmens hat ihren Sitz in St. Gallen in den Altstädten im Rheintal, wo das 1932 gegründete Unter-nehmen liegt. Die EgoKiefer ist Marktführer bei Fenstern und Türen in der Schweiz und eines der führenden europäischen Industrieunternehmen mit rund 1000 Mitarbeitern. Um auch in der Zukunft technologisch führend zu bleiben, werden mind. 5 Prozentpunkte des Branchenumsatzes in den Bereich F&E gesteckt.

Gegründet im Jahr 2004, vereint das Global Leaders Netz Führungskräfte aus allen Erdteilen und einer Vielzahl von Sektoren und Industrien. Jährlich werden 200 bis 300 herausragende Persönlichkeiten aus allen Weltregionen vom World Economic Forum ausgewählt. Im Jahr 2004 gegründet, hat das Réseau des Jeunes Global Leaders Mondiaux ein Team von Persönlichkeiten aus der ganzen Welt und einer Vielzahl von Disziplinen und Sektoren zusammengestellt.

Das Wirtschaftsforum ermittelt jährlich zwischen 200 und 300 außergewöhnliche Persönlichkeiten aus allen Regionen der Welt. Die Vorräte variieren am stärksten von Branche zu Branche mit bis zu 60 Tagen. In allen Bereichen sind die Zahlungsbedingungen für Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen vergleichsweise eng. Die Zahlungsmodalitäten für Handelsschulden waren in allen Sektoren gleich, mit einer Differenz von nur 10 Tagen.

Die Industrie wartet am längsten, um ihre Lieferanten zu bezahlen (27 Tage), während die Chemieunternehmen ihre Rechnungen nach durchschnittlich nur 17 Tagen bezahlen. Vor allem im Digitalbereich sind die Entwicklung enorm, aber auch in anderen Bereichen floriert das Wirtschaftswachstum Afrikas. Die Entwicklung im Rahmen der Digitalisierung ist besonders wichtig, aber auch in anderen Bereichen ist das Wirtschaftswachstum Afrikas gut.

Seit 1997 wird die IKT- und Kreativbranche gefördert Die zur Wirtschaftsadministration gehörende Staatsinitiative verbessert die Rahmenbedingungen für die Sektoren, erarbeitet Konzepte, steuert Clustern und leitet und fördert Vorhaben. Seit 1997 arbeitet das Zukunftsprojekt für diese Sektoren, und die Wirtschaftsinitiative der Regierung soll die Bedingungen für Wachstum in diesen Sektoren optimieren, die Entwicklung von Strategie, die Koordination von Clustern und die Initiierung und Förderung von Projekten unterstützen.

Das Projekt Zukunft fördert durch Veranstaltungen und Publikationen den Dialog mit der Öffentlichkeit und schafft Verbindungen zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Sie stellt Mittel für Wissenschaft und Praxis zur Verfügung, um umfassende Ausbildungsangebote für die ganze Branche zu erarbeiten und notwendige Produkt- und Verfahrensoptimierungen durch anwendungsorientierte Forschungen durchzusetzen.

Die Ergebnisse wurden bisher erzielt. Allein durch die Ausstattung dieser Anlage (mit einer jährlichen Produktionskapazität von 4.320 Tonnen Dämmschaum) mit klimafreundlicher CO2-Technologie können jährlich rund 1,6 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent an Treibhausgasemissionen vermieden werden. Frankfurt/Main ist ein Finanz- und Dienstleistungszentrum von weltweiter Tragweite und als Wirtschaftsstandort der dynamisch wachsenden Rhein-Main-Region auch einer der wichtigsten europäischen Unternehmensstandorte.

Frankfurts zentraler Standort sowie seine hervorragende Verkehrsinfrastruktur mit einem der wichtigsten Auslandsflughäfen der Welt, die große Anzahl zukunftsorientierter Firmen aus allen Wirtschaftszweigen und seine internationale Ausrichtung machen Frankfurt zu einem der wichtigsten Wirtschaftsstandorte im europaweiten Wettbewerb. Frank-Frankfurt am Main ist ein Finanz- und Dienstleistungszentrum von globaler Bedeutung und als Zentrum der dynamischen Wirtschaftsregion Rhein-Main einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte in Europa.

Die Lage in zentraler Lage, die hervorragende Infrastruktur mit einem der wichtigsten internationalen Flughäfen der Welt, dem Flughafen Frankfurt, die Konzentration von Unternehmen aus verschiedenen Zukunftsbranchen und die Internationalität machen ihn im Vergleich zu anderen europäischen Städten überlegen.

Mehr zum Thema