Beeidigung Dolmetscher

Vereidigte Dolmetscherin

Zertifizierung für Dolmetscher und Übersetzer in Baden-Württemberg. Fax-Nummer weiblich auf allgemeine eidesstattliche Versicherung als. Diplom-Dolmetscherin, Gebärdensprachdolmetscherin, mit Genehmigung als Übersetzerin. Grundvoraussetzungen für die allgemeine Beglaubigung als Dolmetscher und für die Zulassung als Übersetzer. Konferenzdolmetscher und Übersetzer aus anderen Bundesländern.

Dolmetscher/ Übersetzer - Allgemein beeidigt/ gerichtlich beglaubigt

Übersetzer (schriftliche Übertragung) und Dolmetscher (mündliche Übertragung) können generell zur Sprachübertragung für juristische und Notarzwecke nach dem Gesetz über Dolmetscher und Übersetzer in Hessen zugelassen oder vereidigt werden. Übersetzer und Dolmetscher, die in der Regel bevollmächtigt oder vereidigt sind, werden in ein zentrales Register (zentrale Datenbank der Dolmetscher und Übersetzer) aufgenommen. Einträge in das Register können auch über die Einheitsstelle nach Teil V, 1a des Verwaltungsverfahrensrechts bearbeitet werden.

Der Generaleid hat den Vorzug, dass es im Falle der Vereidigung durch ein gerichtliches oder notarielles Amt ausreicht, sich auf den Generaleid zu berufen. Verantwortlich für die generelle Vereidigung oder Generalvollmacht ist der Vorsitzende des Landgerichtes, in dessen Amtsbezirk der Antragsteller seinen Sitz oder seine gewerbliche Tätigkeit hat.

Bei Bewerbern ohne Erwerbstätigkeit ist der Hauptwohnsitz entscheidend. Den Anträgen sind die für den beruflichen Eignungs- und Zuverlässigkeitsnachweis ( 2 Abs. 6 des Landesgesetzes über Dolmetscher und Übersetzer) notwendigen Dokumente beizulegen, namentlich eine Feststellung, ob ein Urteil nach § 2 Abs. 4 Nr. 1 des Landesgesetzes über Dolmetscher und Übersetzer ergangen ist.

Das Gesuch ist von der nach § 10 Abs. 1 des Landesgesetzes über Dolmetscher und Übersetzer verantwortlichen Dienststelle innerhalb von 3 Monate zu prüfen. Nicht vereidigte Dolmetscher können auch zu Gerichtsterminen einberufen werden. Der Dolmetscher muss jedoch vom kompetenten Gericht eingeschworen werden, bevor die Arbeit beginnen kann.

Vor der erstmaligen Ausübung des Amtes ist der Vorsitzende des Landgerichtes Frankfurt am Main zu unterrichten. Der zeitweilige Dienst und seine Erneuerung werden in die Datenbank der Dolmetscher und Übersetzer aufgenommen.

Allgemein beeidigte Dolmetscherin oder Übersetzerin

Die folgenden Dokumente müssen mit dem Schriftsatz zur allgemeinen Beglaubigung als Dolmetscher oder als Dolmetscher eingereicht werden: Bescheinigung über eine im Inland absolvierte Dolmetscher- oder Übersetzungsprüfung, sofern sie von einer Behörde der Bundesrepublik Deutschland als äquivalent erkannt wird oder bei Beantragung einer allgemeinen Zertifizierung als Dolmetscher auch Arbeitszeugnisse über die praktischen Dolmetschertätigkeiten vorgelegt werden müssen.

Ferner sind mit dem Gesuch vorzulegen: ein tabellarischer Lebenslauf, eine polizeiliche Unbedenklichkeitsbescheinigung (zur Einreichung bei einer Stelle nach 30 Abs. 5 des Bundeszentralregistergesetzes), für Nicht-EU-Bürger ein Nachweis im Original oder eine beglaubigte Kopie des Nachweises. Fremdsprachige Dokumente müssen auch in einer von einem autorisierten Fachübersetzer erstellten englischen Fassung vorgelegt werden.

Verantwortlich für die Überprüfung der Gesuche und der eidesstattlichen Versicherung ist der Vorsitzende des Landgerichtes, in dessen Amtsbezirk der Gesuchsteller seinen sitz hat. Informationen über die Gleichwertigkeitsanerkennung einer im Inland abgelegten Dolmetscher- oder Übersetzungsprüfung bei einer deutschen Landesbehörde gibt es unter: Wenn Sie keine abgeschlossene Ausbildung als Übersetzer oder Dolmetscher haben, können Sie eine Abschlussprüfung bei einem Staatsprüfungsamt in Deutschland ablegen.

Die bestandene Abschlussprüfung ermöglicht die Bezeichnung "staatlich vereidigter Dolmetscher" oder "staatlich vereidigter Übersetzer" oder "staatlich vereidigter Dolmetscher" oder "staatlich vereidigter Übersetzer".

Mehr zum Thema